Bestellhotline: +49 (2151) 494749

Extremstandorte begrünen

09.07.2018

Bodenadditive für Härtefälle

Trockenheit und widrige Bodenverhältnisse machen Bäumen, Sträuchern, Gräsern und Zierpflanzen das Leben schwer. Wenn für die Pflanzen keine Bewässerung installiert werden kann, sollte der Boden in der Lage sein, den letzten Niederschlag über eine möglichst lange Zeit hinweg zu speichern. Dies gelingt mit dem Bodenzuschlagsstoff STOCKOSORB®.

Der April 2018 stellte Wärmerekorde auf – wieder einmal. In den letzten zehn Jahren wurde der bislang für wechselhaftes Wetter bekannte Monat zudem auch immer trockener. Für das Gartenjahr ein ungünstiger Start, denn frische Pflanzungen brauchen eine ausreichende Wasserzufuhr, um Ausfälle zu vermeiden. Für ohnehin stark beanspruchte Flächen im Stadtbereich stellt die Trockenheit einen zusätzlichen Stressfaktor dar. In der Grünpflege müssen entsprechende und wirtschaftlich sinnvolle Mittel gefunden werden, um Trockenschäden zu vermeiden.

Anwachsgarantie dank Bodenzuschlagstoffen

Um die von Kommunen und auch privaten Auftragsgebern immer wieder geforderte Anwachsgarantie zu leisten, greifen Landschaftsgärtner zu Bodenadditiven wie Stockosorb. Das Wasserspeichergranulat der Grünpflege-Spezialisten der Gefa Fabritz GmbH eignet sich als Wasserdepot für die Anfangsversorgung wie auch als langfristiger Schutz bei widrigen Bodenverhältnissen. Bewässerungshäufigkeit und Nährstoffauswaschung werden maßgeblich verringert für eine wirtschaftliche Pflanzung.

Im Landschaftsbau kommt Stockosorb prophylaktisch bei leichten Böden und trockenen Standorten zum Einsatz. Auf die positive Wirkung des Granulats vertraut die Firma Aumann Garten- und Landschaftsbau bereits seit Jahren: „Wir setzen es generell bei durchlässigen Böden ein. Wir sind als Firma vom Produkt überzeugt, da es uns gewährleistungstechnisch absichert. Das Wasser wird da gehalten, wo es gebraucht wird, nämlich an der Pflanze. Dadurch wird die Überlebenschance der Pflanze erheblich vergrößert“, bekräftigt der Vorarbeiter.


Das Wasserplus für jeden Standort

Gerade im Straßenbegleitgrün ist die Vegetation starken Beanspruchungen ausgesetzt. Extreme Klimaverhältnisse und die unnatürliche Lage führen schnell zu Schäden, der Boden ist stark verdichtet. Stockosorb hilft hier, indem es wie ein Bodenkolloid agiert. Bei Wasseraufnahme quellen die Hydrogele auf und erhöhen somit ihr Volumen. Dadurch vermindert sich die Lagerungsdichte des Bodens um bis zu ein Viertel. Bei einsetzender Bodenaustrocknung schrumpfen die Hydrogele wieder und bilden dabei stabile Hohlräume. Diese durch Quellung und Schrumpfung geschaffene Lockerstruktur des Bodens bleibt dauerhaft erhalten. Durch die abnehmende Lagerungsdichte wird der mit Stockosorb behandelte Boden aufgelockert und damit die Durchwurzelung erleichtert. Wasser- und Nährstoffverluste, die durch Versickerung, Verdunstung und Oberflächenabfluss entstehen, werden zuverlässig minimiert, das Ertragspotenzial der Böden und Substrate gesichert.

Wirtschaftlichkeit, wissenschaftlich bestätigt

Mit einer Wasserspeicherfähigkeit vom 300-fachen seines Eigenvolumens erhöht Stockosorb dauerhaft die nutzbare Wasserkapazität von Böden und Substraten. Daraus resultierenden deutliche Einsparungen bei Wasser und Personalaufwand: Gießgänge können bis zu 60 % reduziert werden, Düngerzugaben lassen sich auf das Minimum herunterfahren. Damit amortisieren sich die Beschaffungskosten schnell – zumal vermeintlich günstigere Alternativen wie Bentonite oder Gesteinsmehl nur Bruchteile der Speicherfähigkeit aufweisen. Bis zu fünf Jahre lang bleibt Stockosorb zyklenstabil und arbeitet mit unveränderter Leistung.

In wissenschaftlichen Versuchen an der Universität Göttingen wurde die Wirkung bestätigt:  Die Zumischung von Stockosorb in Sandboden führte zu einem dreimal höheren Zuwachs im Spross und zu einer Verdreifachung der Wurzelmasse.

Das Plus für jeden Einsatz

Auf der Basis von Stockosorb entwickelte Hersteller Gefa Fabritz spezialisierte Mischprodukte für vielfältige Einsatzgebiete. Bewährt sind Gefa Algosorb mit Alginaten, Gefa Fabroton mit hochwertigen Tonmineralien, Gefa Arbovit zur Aufbesserung von Torfsubstraten sowie Huminsorb. Letzteres vereint die Vorteile von Huminsäure, Tonmineralien und Wasserspeicher und minimiert durch seine aktive Wirkformel den Aufwand zusätzlicher Düngezugaben oder erforderlicher Pflanzenschutzmittel. Hinzugekommen ist Novovit Gala, das Wasserspeicher und Dünger in einem Granulat vereint.

Für Straßenbegleitgrün, öffentliche Anlagen und bei der Rasenneuanlage, ist Stockosorb die Grundlage für langfristiges, gesundes Wachstum. Das Granulat verklumpt nicht und kann einfach unter das Substrat untergemischt werden. Je nach Bodenbeschaffenheit und Standort reichen zwischen 50 - 200 g pro m² Granulat für jahrelange Pflege. Neben der klassischen Anwendung bei der Neupflanzung kann Stockosorb auch zur nachträglichen Rasen-, Boden- und Baumsanierung genutzt werden.

  

 

Redaktion: wyynot, Jasmin Hanf

Zur Übersicht